Samstag, 16. August 2014

Merkels Rundumhilfe

Die Bundeskanzlerin soll angesichts des im Irak eskalierenden Genozids, mit der ihr eigenen ruhigen Hand, ein umfassendes, überparteiliches, europäisches Partnerprogramm initiiert haben. Im Zusammenwirken mit Katja #Kipping und in enger Absprache mit Francois Hollande, soll Sie einen umfangreichen Liefervertrag mit einem französischen Kosmetikhersteller über  nahezu 500.000 Einheiten Sonnenschutzmittel (Faktor 15) eingefädelt haben. Die Produkte sollen wohl zu gleichen Teilen den deutschen bedürftigen Familien, die zukünftig auf Staatskosten Urlaub spendiert bekommen und den irakischen #Jesiden, die der sengenden Sonne im Sindschar-Gebirge ausgesetzt sind, zukommen. Damit verfolge Merkel Angabe gemäß drei Ziele: 
1. Deutschland beteiligt sich sich mit robusten humanitären Maßnahmen an der Flüchtlingshilfe. 
2. Es gibt einen Wachstumsimpuls für das Bruttoinlandsprodukt unserer französischen Freunde. 
3. Ein Werbegeschenk an  die Linke, dem etwaigen zukünftigen Koalitionspartner, erscheint ihr als ein strategisch hilfreicher Schachzug. 
Letztlich soll die Bundesregierung Zeit gewinnen, um über die Verschärfung der #Waffenexport-Verbote nachzudenken und den europäischen Partnern, als auch den USA zu vermitteln, wie ihr Konzept einer neuen gewaltfreien Mitwirkung bei internationaler Krisenbewältigung ausgestaltet werden soll.